Intratympanale Kortikoidtherapie — HNO Bremen-Nord — Homoth & Keßler-Nowak

NEWS

Intratympanale Kortikoidtherapie

Ab sofort bieten wir unseren Patienten in beiden Praxen eine neue Therapieoption bei Hörsturz und Tinnitus an: Alternativ oder ergänzend zur klassischen Infusionstherapie kann eine direkte Gabe von Kortison in das Mittelohr (intratympanal) zur Linderung der Beschwerden führen.

Hörsturz und Tinnitus

Bei einem Hörsturz verschlechtert sich das Hörvermögen eines Ohres bis hin zur Taubheit und wird häufig von einem Druckgefühl begleitet. Ein Tinnitus kann die Beschwerden zusätzlich verstärken. Fast jeder kennt Ohrgeräusche, die ohne besondere Anlässe kommen und ebenso schnell wieder abklingen. Bleiben sie aber für länger als einen Tag, sollten Sie schnell einen Arzt aufsuchen, damit rechtzeitig mit einer Therapie begonnen werden kann.

Behandlungsablauf

Die bisherige Therapie bei Hörsturz- und Tinnituserkrankungen mit hochdosiertem Kortison und durchblutungsfördernden Infusionen kann in ihrer Wirkung durch die neue Kortikoidtherapie schonend und sicher verbessert werden. Wir planen in der Regel fünf bis sieben ambulante Behandlungen im Abstand von zwei bis drei Tagen zur direkten Gabe von Kortison in das Mittelohr (intratympanal). Eine Behandlung dauert einschließlich Liegezeit zum Einwirken des Kortisons etwa dreißig Minuten. Nach örtlicher Betäubung erfolgt eine nahezu schmerzfreie Injektion mit der speziell angefertigten Lösung durch das Trommelfell ins Mittelohr.

Behandlungsablauf — Intratympanale Kortikoidtherapie — HNO Bremen-Nord — Homoth & Keßler-Nowak
Nebenwirkungen — Intratympanale Kortikoidtherapie — HNO Bremen-Nord — Homoth & Keßler-Nowak

Nebenwirkungen

Gelegentlich tritt nach einer Behandlung kurzzeitiger Schwindel auf. In allen bisher durchgeführten Studien kam es zu keinen weiteren ernsten Nebenwirkungen. Da das Kortison kaum in die Blutbahn gelangt, sind systemische Nebenwirkungen nicht zu erwarten.

Behandlungskosten

Privatpatienten bekommen die Leistungen normalerweise erstattet, die gesetzlichen Krankenkassen tragen diese Leistung in der Regel nicht. Der in der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) festgelegte Betrag muss in diesem Fall privat abgerechnet werden. Weitere Informationen zu den anfallenden Kosten erhalten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Behandlungskosten — Intratympanale Kortikoidtherapie — HNO Bremen-Nord — Homoth & Keßler-Nowak

Diese Schwerpunkte passen zum Thema

Unsere letzten News-Beiträge

ZURÜCK ZU NEWS